KENNEN WIR UNS SCHON? KENNEN WIR UNS SCHON? KENNEN WIR UNS SCHON? KENNEN WIR UNS SCHON? KENNEN WIR UNS SCHON?

KENNEN WIR UNS SCHON?

Ich bin Sabrina Kraft,

sabrina-homeoffice-85-rahmen

und bin selbst Mama, mit einer großen Bindungs- und Bedürfnisorientierung in der Eltern-Kind-Beziehung auf der einen und starken autonomen und entwicklungsbedürftigen Anteilen auf der anderen Seite. Das Gefühl der inneren Zerrissenheit zwischen diesen beiden – gegensätzlich anmutenden – Ansprüchen kenne ich also sehr gut.

Meist nehmen wir im Außen entweder die sogenannten Rabenmütter oder Vollblutmütter war. Es vermittelt sich uns ein Bild der Extrema. Das halte ich für realitätsfern. Ich möchte dem daraus entstehenden Druck, als liebende Mutter nicht über negative Gefühle, belastende Momente oder die eigenen Bedürfnisse und Träume sprechen zu können, entgegenwirken. Eine gute Mama zu sein bedeutet für mich, mit sich in Kontakt zu sein und den Mut zu haben zu allen Gefühlen zu stehen!

Empathie ist der Schlüssel für unser Miteinander! Und Empathie beginnt mit Selbstempathie!

Je früher desto besser. Jeder Mensch, insbesondere Kinder brauchen bedingungslose Wertschätzung, um sich entwickeln zu können. Du als Mama darfst gerade deshalb nicht zu kurz kommen. Ich möchte dir deshalb genau diesen Entwicklungsraum geben. Und ich bin sicher, dies befähigt dich auch der nächsten Generation den benötigten Raum, in Form von Annahme und Wertschätzung, zu eröffnen.

Deshalb ist es meine Vision: Die Kunst des Bewusstseins für Gefühle und Bedürfnisse unter den Menschen zu stärken.

sabrina-homeoffice-85-rahmen

Mein Weg zum Mama-Emotionscoaching

sabrina-bilder-mit-benno-31-rahmen

Mein Weg zum Mama-Emotionscoaching

Ich habe die gesamte Palette erlebt: Unfassbares Glück vs. unerklärliches Loch!

Kaum hielt ich mein „Wunder“ in den Händen, war alles anders. Da war wirklich dieses von vielen vorhergesagte unbeschreibliche Gefühl, unfassbar schön, diese unendliche Liebe und gleichzeitig machte es seltsame Dinge mit mir! Den Fokus legte ich ab sofort ausschließlich auf meinen Sohn und die Familie. Ich, die zuvor so selbstbestimmte, autonome und freiheitsliebende Macherfrau – manche mögen es auch als Egoistin bezeichnet haben.

Doch wo war ich nur hin? Erst kam die Wut, der Ärger über mich selbst. Darauf folgten die Gedanken des Schams: „Warum bin ich so undankbar, warum kann ich nicht genießen was ist – meine wunderbare Familie?“. Ich hatte mich selbst verloren.

Irgendetwas fehlte, deshalb begann ich mich langsam auf den Weg zurück zu meiner Leidenschaft, der Persönlichkeitsentwicklung, zu begeben. Doch erst eine weitere große Herausforderung verbunden mit zusätzlichem Druck und Verantwortung durch eine heftige Erkrankung meines Mannes, ließen mir dann keine andere Wahl. Ich steckte mitten im viel zitierten „Mental Load“ und ich wusste, es muss sich in der Zukunft etwas ändern.

Ich habe mich dann für mich entschieden und in mich investiert. Geld und vor allem auch Zeit. Zeit nur für mich:
Meine Ausbildungen – Mediation – systemisches Coaching – Emotionscoaching – Mimikresonanz sowie zahlreiche Coachings, die ich in Anspruch genommen habe. Dies war der Weg zurück zu meinen Gefühlen und Bedürfnissen – das war es, was ich unterwegs verloren hatte. Zu Beginn noch unter Schuldgefühlen und sehr lange noch unter schlechtem Gewissen. Heute weiß ich, das war die einzige Option.

Und jetzt lebe ich – dank der Unterstützung meiner Familie – nach dem Motto „Je besser der Kontakt zu uns selbst, desto tiefer unser Verständnis für andere und die Verbindung zu anderen!“ (Jesper Juul).

Ein bindungs-und beziehungsorientiertes Verständnis von Eltern-Kind-Liebe steht nicht dagegen, sondern im Einklang mit dem Drang nach Selbstbestimmtheit und einem authentischen und erfüllten ICH!

Und ich habe festgestellt, ich bin mit diesem Thema nicht alleine. Denn auf das wirkliche Familienleben ist fast niemand vorbereitet! Meine Erkenntnisse will und kann ich nicht nur für mich behalten, das muss ich teilen, damit du deine Abkürzung nehmen kannst. Deshalb habe ich mein Herzensthema zu meinem Fokus im Coaching gemacht. Deshalb Mama-Emotionscoaching!

Meine Haltung im Coaching

Mir ist wichtig, dass wir einen Dialog auf Augenhöhe führen – von Herz zu Herz, in dem du mir deine Herausforderungen schilderst und ich dir helfe, Struktur in dein Anliegen zu bekommen, damit du deine Lösung entwickeln kannst. Gleichzeitig ist es nachweislich von hoher Bedeutung für dich im Prozess Verstehbarkeit herzustellen, deshalb werde ich dir zu Beginn der einzelnen Interventionen gerne erklären, was wir machen werden und warum.

Es geht ganz um dich, meine Meinung und Ratschläge tun nichts zur Sache, ganz um dich und deinen Weg, denn du bist ohne Zweifel die Expertin für dich und dein Leben, niemand kennt dich so gut und keiner außer dir kann wissen, was gut für dich ist

Gefühle sind die Erfüllungsgehilfen unserer Bedürfnisse und damit nie falsch – auch nicht die negativen. Sie stehen im Mittelpunkt meiner Arbeit und du solltest bereit sein, dich auf deine Gefühle einzulassen. Es darf sein wie bei einem kleinen Unwetter: Ein klärendes Gewitter reinigt die Luft, denn nach jedem Regen kommt auch wieder Sonnenschein. Und diese Strahlen tun so unfassbar gut.

Für mich persönlich sind Struktur, Effizienz und Nachhaltigkeit drei Erfolgsfaktoren. Deshalb arbeite ich nach einem Ansatz der für maximale Wirksamkeit und nachhaltige Ergebnisse in kürzester Zeit steht, damit das was du im Coaching erarbeitet hast auch im Alltag wirkt. Coaching mit Herz und Hirn!

sabrina-workshop-seminar-106-rahmen
sabrina-workshop-seminar-109-rahmen
Kraft Coaching

Ausbildungen und Zertifikate

Privat Facts